Das Berzin-Archiv

Das Buddhismus-Archiv von Dr. Alexander Berzin

Zur Textversion für diese Seite wechseln. Zur Haupt-Navigation springen.

Der Mechanismus von Karma: Die Darstellung des Mahayana
unter Ausschluss der Gelug-Prasangika-Schule

Alexander Berzin
Berlin, Deutschland, 9-11 März 2001
im Januar 2004 ausführlich überarbeitet
Deutsche Übersetzung: Nailu Sari

Diagramm für das Verständnis von Karma

 
Phase 1: Unmittelbar bevor man eine Handlung begeht, aufgrund karmischer Hinterlassenschaft, da man die gleiche Handlung früher schon einmal begangen hat
Impuls, eine Handlung zu begehen

(physisches, verbales oder geistiges Karma)

Motivierender geistiger Rahmen
  • Unterscheiden eines Objekts
  • Kausal motivierendes Ziel
  • Störende Emotion oder Geisteshaltung

 

Phase 2: Während man die Handlung begeht
Die Handlung selbst

(karmische Kraft)

Der Impuls, die Handlung zu beginnen und fortzuführen

(physisches, verbales oder geistiges Karma)

Begleitender geistiger Rahmen
  • Unterscheiden eines Objekts
  • Gleichzeitig motivierendes Ziel
  • Störende Emotion oder Geisteshaltung

 

Phase 3: Karmische Hinterlassenschaft der Handlung, die auf dem geistigen Kontinuum hinterlassen wird, sobald die Handlung abgeschlossen ist
  • Netzwerk karmischer Kraft
  • Karmische Tendenz
  • Karmische ständige Gewohnheit
Phase 4: Als was die karmische Hinterlassenschaft der Handlung in der Zukunft heranreifen wird
Heranreifen bis zur Befreiung als:
  • Eine Erfahrung befleckter Gefühle einer gewissen Ebene des Glücklichseins
  • Ein Drang, die Handlung zu wiederholen


  Heranreifen bis zum Tode nach der Befreiung als:
  • Die Erfahrung, dass die Dinge in einer ähnlichen Weise wie in der Vergangenheit geschehen
  • Die Erfahrung befleckter Aggregate und einer befleckten Umwelt
Heranreifen bis zur Erleuchtung als:
  • Eine ständig beschränkte Wahrnehmung

 

Diagramm ist dadurch vereinfacht, dass die Mechanismen für befleckte Gefühle einer gewissen Ebene des Glücklichseins ausgelassen werden, die während der Phasen 1, 3, 4, und 6 erfahren werden.

Verschiedene Zahlen in der Sequenz verweisen auf völlig verschiedene Handlungsarten, wohingegen verschiedene Buchstaben in der Sequenz auf Wiederholungen der gleichen Art von Handlung verweisen. In diesem Diagramm sind Wiederholungen nur für die Handlung #1 und deren karmischer Hinterlassenschaft vorhanden.

  Phase 1:  Der Zeitabschnitt vier Schritte bevor die Handlung #1b begangen wird
Handlung #1a, aufgrund karmischer Hinterlassenschaft #1a der Handlung #1 und resultierend in karmischer Hinterlassenschaft #1b   Karmische Hinterlassenschaft #2 einer völlig anderen Handlung #2
Begehen der Handlung #1a, was zur Tendenz führen wird, die Handlung #1 zu wiederholen   Tendenz für beflecktes Gefühl #2 einer gewissen Ebene des Glücklichseins

 

  Phase 2:  Der Zeitabschnitt drei Schritten bevor die Handlung #1b begangen wird
Karmische Hinterlassenschaft #1b   Erfahren des Heranreifens von karmischer Hinterlassenschaft #2 als Aktivatoren, die auf beflecktes Gefühl #2 abzielen, und die die karmische Hinterlassenschaft #1b aktivieren
Tendenz, die Handlung #1 zu wiederholen, was zu dem Drang führen wird, Handlung #1b zu begehen   Beflecktes Gefühl #2 einer gewissen Ebene des Glücklichseins
  • Beachtung
  • Begierde
  • Herbeiführer störender Geisteshaltung
  • Impuls zur Weiterexistenz

 

  Phase 3:  Der Zeitabschnitt zwei Schritten bevor die Handlung #1b begangen wird
Erfahren das Heranreifens der karmische Hinterlassenschaft #1b als
Drang, die Handlung #1 zu wiederholen, was zu dem Impuls führen wird, Handlung #1b zu begehen

 

  Phase 4:  Der Zeitabschnitt ein Schritt bevor die Handlung #1b begangen wird
Karma Kausaler motivierender geistiger Rahmen um die Handlung #1b zu begehen   Karmische Hinterlassenschaft #3 einer völlig anderen Handlung #3
Impuls, die Handlung #1b zu begehen, was zum Begehen der Handlung #1b führt
  • Unterscheiden eines Objekts
  • Kausales motivierendes Ziel
  • Störende Emotion oder Geisteshaltung
  Tendenz zu einem befleckten Gefühl #3 einer gewissen Ebene des Glücklichseins

 

  Phase 5:  Während die Handlung #1b begangen wird
Handlung #1b Zeitgleicher motivierender geistiger Rahmen während die Handlung #1b begangen wird   Erfahren des Heranreifens karmischer Hinterlassenschaft #3 als Aktivatoren, die auf beflecktes Gefühl #3 abzielen, und die die karmische Hinterlassenschaft #4 aktivieren Karmische Hinterlassenschaft #4 einer völlig anderen Handlung #4
Begehen von Handlung #1b, was zur Tendenz führen wird, Handlung #1 erneut zu begehen
  • Unterscheiden eines Objekts
  • Gleichzeitig motivierendes Ziel
  • Störende Emotion oder Geisteshaltung
  Beflecktes Gefühl #3 einer gewissen Ebene des Glücklichseins
  • Beachtung
  • Begierde
  • Herbeiführer störender Geisteshaltung
  • Impuls zur Weiterexistenz
Tendenz, die Handlung #4 zu wiederholen, was zu dem Drang führen wird, Handlung #4 zu wiederholen

 

  Phase 6:  Nachdem die Handlung#1b begangen wurde
Karmische Hinterlassenschaft #1c   Erfahren des Heranreifens karmischer Hinterlassenschaft #4 als
Karmische Tendenz, Handlung #1 erneut zu begehen   Drang, Handlung #4 zu wiederholen