Das Berzin-Archiv

Das Buddhismus-Archiv von Dr. Alexander Berzin

Zur Textversion für diese Seite wechseln. Zur Haupt-Navigation springen.

Startseite > Grundlagen des tibetischen Buddhismus > Stufe 2: Lam-rim (Stufenpfad)-Material > Rat von Seiner Heiligkeit dem 14. Dalai Lama über das Lehren von Lam-rim

Rat von Seiner Heiligkeit dem 14. Dalai Lama
über das Lehren von Lam-rim

Dharamsala, Indien, 26. März, 1986

[Mit einer Erläuterung der Antworten von Seiner Heiligkeit, gekennzeichnet durch eckige Klammern in Violett.]

Lam-rim und die Vier Edlen Wahrheiten

Alex: Was ist die beste Art Lam-rim in Osteuropa zu lehren? Ihre Heiligkeit, Sie haben in der „Lama Chöpa“-Rede (tib. „Bla-ma mchod-pa“, „Opferzeremonie zu den spirituellen Meistern“, „Die Guru Puja“) vorgeschlagen, mit den Vier Edlen Wahrheiten und der mittleren Aufnahmefähigkeit zu beginnen. Können Sie das weiter ausführen und welchen Rat würden Sie geben bezüglich der „Guru-Hingabe“ und den vorbereitenden Praktiken? Menschen in den kommunistischen Ländern können keine Abbildungen von Buddhas zeigen oder Wasserschalen auf einen Schrein stellen, da dies sehr verdächtig aussieht.

Seine Heiligkeit: Ich denke, dass es nicht nur in kommunistischen Ländern, sondern auch an anderen Orten am besten ist, mit den Vier Edlen Wahrheiten zu beginnen.

Im Allgemeinen können wir die Vier Edlen Wahrheiten auf zwei Ebenen verstehen [auf der Ebene der zeitweiligen Befreiung vom Leiden und der Ebene der tatsächlichen Befreiung vom Leiden. Nach der zeitweiligen Befreiung zu streben entspricht der anfänglichen Ebene der Motivation des Lam-rim. Nach der tatsächlichen Befreiung zu streben, entweder durch Befreiung von Samsara oder durch die vollständige Erlangung von Erleuchtung, entspricht der mittleren und fortgeschrittenen Ebene der Motivation.]

Streben nach zeitweiliger Befreiung

Auf der ersten Ebene:

  1. Indem wir Karma durch Anhaftung und Aggression ansammeln, bilden wir nicht-verdienstvolles Karma. Dieses verursacht eine Wiedergeburt in den verschiedenen niederen Bereichen. Die Leiden der drei niederen Bereiche [des Bereichs der gefangenen Wesen in den freudlosen Bereichen (Höllen), des der klammernden Geister (hungrige Geister) und des der Tiere] ist der Gegenstand der eigentlichen Probleme hier.
  2. Der Grund dafür ist ein destruktives Verhalten auf der Grundlage der Unachtsamkeit (Unwissenheit) von verhaltensbedingter Ursache und Wirkung (Karma). Erklären Sie dies als die wahren Gründe vom Leiden.
  3. Der vorbereitende Schritt uns selbst aus den niederen Bereichen der Wiedergeburt zu befreien, ist der Wunsch, von diesem Leiden befreit zu werden.. Erklären Sie diese Art der Befreiung [als eine wahre Beendigung (wahres Aufhören)].
  4. Dies wird durch die ethische Selbstdisziplin, durch das Unterlassen der zehn schädigenden Handlungen (untugendhaften Handlungen) erreicht. Erklären Sie dies als wahre Pfade. Dies deckt alle vier Punkte ab.

Mit anderen Worten: Geben Sie zuerst die Struktur der Vier Edlen Wahrheiten selbst. Wir können dann innerhalb dieser vierfachen Struktur auf der ersten Ebene [welche der der anfänglichen Reichweite der Motivation im Lam-rim entspricht], in der ersten Kategorie die Tatsacheschlechter Wiedergeburten als Grundlage nehmen. Deshalb [für die edle Wahrheit des Leidens] erklären Sie das Leiden der niederen Bereiche. Dann nehmen Sie das Erlangen von wirklichem Glück und das Erlangen der höheren Wiedergeburtszustände als Beispiel für eine bestimmte Art von Befreiung. Dies kann zu Recht bezeichnet werden als Realisierung einer Befreiung vom Leiden, nicht wahr? Es ist wie ein zeitweilige Befreiung. Indem man als nächstes den Pfad darstellt, der zur Befreiung von den Ursachen dieses Leidens führt [v.a. von negativen Handlungen] , sind zwei der Gesetzmäßigkeiten von Ursache und Wirkung wichtig für das Erleiden von Schmerz. [Was die Ursachen des Leidens in den niederen Zuzständen der Wiedergeburt angeht] : Aus einer kleinen Ursache kann eine große Wirkung entstehen. Und: Wenn wir eine Handlung begehen, wird sie vergeblich sein [ohne Ergebnis. Schädigende Handlungen werden letztendlich zum Erfahren von Leiden führen, es sei denn, wir reinigen uns von unseren karmischen Überbleibseln] Dies führt uns zu dem reinigenden Aspekt der Vier Edlen Wahrheiten: zur Loslösung von diesem Schmerz und seinen Ursachen und zum Pfad, wie man dort hingelangt. Auf diese Art gelangen wir zu den Vier Edlen Wahrheiten, nicht wahr? Die Hauptbetonung, wenn wir Lam-rim lehren, muss auf den Vier Edlen Wahrheiten und dem Wunsch nach Befreiung liegen.

Dann kommt die Zuflucht hinzu. Das ist das Beste, nicht wahr? Andernfalls, wenn wir den zentralen Punkt des Dharma nicht in den Vier Edlen Wahrheiten erkennen, wie können wir dann die große Wichtigkeit der vollständig ausgestatteten menschlichen Geburt erklären [ohne den Zusammenhang mit den Vier Edlen Wahrheiten] ? Wenn wir dann über die kostbare menschliche Wiedergeburt nachdenken, könnten wir nur zu dem Schluss kommen, dass der menschliche Körper wichtig ist, aber das ist keine große Sache.

Die Sakya-Tradition des Lam-dre (tib. lam-'bras, der Pfad und seine Ergebnisse) ist so strukturiert, im Bewusstsein der Vier Edlen Wahrheiten. Zuerst müssen wir über das Leiden nachdenken und erst danach über die vollständig ausgestattete menschliche Wiedergeburt. Dies, so glaube ich, ist sehr gut. Letztendlich hat Buddha erst die Vier Edlen Wahrheiten gelehrt. Auf diese Weise können Sie leicht ausmachen, wie die mittlere und fortgeschrittene Ebene des Lam-Rim in die Struktur der Vier Edlen Wahrheiten zum Erlangen wirklicher Befreiung hineinpassen.

[für weitere Details siehe: Der Lam-rim gegliedert entsprechend den Vier Edlen Wahrheiten.]

Streben nach wirklicher Befreiung

Berzin: Wenn Ihre Heiligkeit die mittlere Aufnahmefähigkeit von Anfang an mit einzubeziehen, bedeutet dies, einen Schwerpunkt auf die störenden Emotionen und Verhaltensweisen zu legen und auf die Erklärungen zum Geist?

Seine Heiligkeit: Ja, das ist das Beste. Wenn man nicht im Voraus Gewissheit erlangt, dass Befreiung erreichbar ist, dann kommt der Dharma überhaupt nicht zum Vorschein. [Mit anderen Worten: Wir brauchen Gewissheit, dass die störenden Emotionen und Verhaltensweisen (wahres Leiden und wahre Ursachen) vergänglich sind, dass der Geist von Natur aus rein ist (natürliche, wahre Beendigungen), und es daher möglich ist, die störenden Emotionen und Verhaltensweisen für immer zu beseitigen (wahre Beendigungen zu erlangen durch wahre Pfade).]

Des Weiteren [die fortgeschrittenen Fähigkeiten betreffend] wäre es gut, etwas über Liebe, Mitgefühl und Bodhicitta zu erklären. Ungeachtet dessen, ob Menschen anerkennen, dass es vergangene Leben gibt, oder dass es eine Befreiung von unkontrollierbarer Wiedergeburt gibt, so ist es doch für dieses Leben wichtig, ein liebender Mensch zu sein, der in Harmonie mit anderen lebt.

[Siehe: „ Dharma-light“ versus „Der echte Dharma“ .]

Dann ist es gut, über die Vier Unermesslichen nachzudenken: über den Wunsch, dass alle Wesen frei sein mögen vom Leid; dass sie glücklich sein mögen, frei von den Ursachen den Leids und nicht getrennt vom Glück. Erklären Sie als Nächstes die ausgleichenden und austauschenden Haltungen zwischen einem selbst und den anderen. Mir anderen Worten: Sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen ist das Tor zu allen Problemen, die anderen in den Mittelpunkt zu stellen die Grundlage aller guten Eigenschaften, und wenn wir über diese zwei Aspekte eine Erkenntnis erlangen, sollten wir uns einzusetzen zum Nutzen der Gesellschaft.

[Siehe: Unsere geistigen Einstellungen uns selbst and anderen gegenüber gleichsetzen und austauschen.]

Der Stellenwert der Guru- Hingabe im Lam-rim

Alex: Gibt es eine Notwendigkeit, die Guru-Hingabe zu erwähnen? Die osteuropäischen Zuhörer kennen keine Gurus.

Seine Heiligkeit: Wenn wir Zuflucht nehmen, ist die tatsächliche Zuflucht das kostbare Juwel des Dharma [wahre Beendigungen und wahre Pfade] . Um den Dharma in unserem eigenen Geistkontinuum zu haben, brauchen wir Methoden, ihn dort zu erwecken; das heißt, wir brauchen jemanden, der uns darauf hinweist [durch Erklärungen und sein persönliches Beispiel] , wie dieses Dharma- Juwel tatsächlich beschaffen ist. Wir brauchen auch Freunde, den Sangha, namentlich solche, die schon dabei sind, das Dharma-Juwel zu verwirklichen und darin schon eine bestimmte Ebene des Erfolges erlangt haben.

[Siehe: Die Objekte der sicheren Richtung (Zuflucht) identifizieren.]

Wenn wir uns auf dieser Grundlage als Nächstes fragen, wer außer dem Lehrer auf den Dharma hinweist, stellen wir fest, dass das tibetische Wort für den Hinweisenden, tanpa (tib. bstan-pa), auch das Wort für Lehrer ist. Ohne einen Lehrer, der uns auf den Dharma hinweist, wären wir nicht in der Lage, diesen zu praktizieren. Auf diese Weise gelangen wir zum Guru.

Es ist nicht notwendig und es macht keinen Sinn, über den Guru und die Art, zu ihm in Beziehung zu treten so zu sprechen, wie es in unseren traditionellen Lam-rims erklärt wird. Belassen Sie es auf einer einfachen Ebene. Weil es auf die Person ankommt, die uns belehrt, behandeln die Texte die Qualifikation solch einer Person. Es reicht deshalb, die Qualitäten eines spirituellen Lehrers entsprechend den verschiedenen Lehrer-Ebenen zu erklären, wie es im Vinaya, in den Mahayanasutras und anderen Texten gemacht wird.

Alex: Als ich zuletzt in Osteuropa war, gab ich Belehrungen über das kostbare menschliche Leben. Ich fand, dass viele Menschen in diesen Ländern bedauerten, dass sie unter dem kommunistischen System nicht in der Lage waren, etwas letztendlich Sinnvolles zu tun oder etwas aus ihrem Leben zu machen. Offensichtlich schätzten sie die Belehrungen zum kostbaren menschlichen Leben sehr.

Seine Heiligkeit: Sehr gut, das ist die richtige Herangehensweise.