Das Berzin-Archiv

Das Buddhismus-Archiv von Dr. Alexander Berzin

Zur Textversion für diese Seite wechseln. Zur Haupt-Navigation springen.

Startseite > Annäherung an den Buddhismus > Der Buddhismus in der heutigen Welt > Der Glaube an eine oder mehrere Wahrheiten

Der Glaube an eine oder mehrere Wahrheiten

Seine Heiligkeit der Vierzehnte Dalai Lama
Hamburg, Deutschland, 21. Juli 2007
Transkribiert und leicht redigiert von Alexander Berzin
Übersetzung ins Deutsche: Manuela Zimmer und Harald Kühr

Einige Religionen glauben an eine Wahrheit und einige glauben an mehrere Wahrheiten. Wie können wir diesen Unterschied auflösen?

Zum Beispiel glauben einige Menschen aufrichtig, dass ihre eigene Religion die letztgültige ist, ausschließlich die einzig wahre und dass andere Religionen falsch seien. Aber Religion ist eine persönliche und individuelle Angelegenheit. So stellt für jedes Individuum das, woran er oder sie glaubt und folgt, die einzige Religion dar. Aber für meine Freunde, die glauben, dass es nur eine wahre Religion für alle gibt, zeigt die Realität, dass in der Welt verschiedene Religionen und verschiedene Wahrheiten existieren. Wir müssen diese Realität annehmen. Deshalb sind in Bezug auf die verschiedenen Menschen und Gemeinschaften verschiedene Religionen vollkommen richtig.

Für all diejenigen, die glauben, dass es nur eine Wahrheit und eine Religion gibt: fahren Sie ruhig darin fort und behalten Sie diese Religion. Aber bitte respektieren Sie auch die anderen Religionen, da sie großen Nutzen für meine Brüder und Schwestern bringen. Deshalb bewundere, schätze und respektiere ich alle Religionen – die christliche, muslimische, jüdische und hinduistische.

Einige Christen beschreiben mich als guten Christen. Ich meinerseits betrachte einige Christen als gute Buddhisten. Ich akzeptiere alle Hauptpraktiken des Christentums Vergebung, Mitleid, Wohltätigkeit und so weiter. Ich betrachte Ursache und Wirkung als Grundlage der Religion, während die Christen in Gott die Grundlage der Religion sehen. Ich sage ihnen, dass die Lehren des bedingten Entstehens und der Leerheit etwas ist, womit wir uns beschäftigen und nicht etwas womit sie sich beschäftigen müssen. Kein Grund also, sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Aber die anderen Lehren, wie diejenigen, die die Liebe und Mitgefühl betreffen, sind uns allen gemeinsam. Diese von uns allen geteilten Lehren sind die Grundlage aller Harmonie.