Das Berzin-Archiv

Das Buddhismus-Archiv von Dr. Alexander Berzin

Zur Textversion für diese Seite wechseln. Zur Haupt-Navigation springen.

Startseite > Annäherung an den Buddhismus > Moderne Adaptionen des Buddhismus > Buddhismus in Europa: Herausforderungen und Möglichkeiten

Buddhismus in Europa: Herausforderungen und Möglichkeiten

Alexander Berzin
Zweite Konferenz über tibetischen Buddhismus in Europa
Freiburg, Schweiz, April 2013
Übersetzung ins Deutsche: Annette Panić
Lektorat: Monika Dräger

Einleitung

Der Buddhismus hat sich innerhalb Europas ziemlich weit verbreitet und gut etabliert. Es gibt eine große Anzahl buddhistischer Zentren in fast allen Ländern, umfangreiche Lehr- und Ausbildungsprogramme, einschließlich Fernlehrgänge in Audio, Video und schriftlicher Form, sowie Retreat-Zentren, Verlage, Programme für Kinder, Hospize und so weiter. Lehr- und Ausbildungsunterlagen sind in unterschiedlichem Umfang in den meisten europäischen Sprachen erhältlich. Die verschiedenen buddhistischen Organisationen kooperieren untereinander, wobei es in den meisten Ländern buddhistische Vereinigungen gibt, sowie auch eine Europäische Buddhistische Union, in der alle Bemühungen koordiniert werden.

Dies ist nicht der Zeitpunkt über all das zu sprechen, was sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat. Es reicht zu sagen, dass man auf all diesen Gebieten mehr tun kann. Lassen Sie mich stattdessen auf einige Herausforderungen hinweisen, die in den nächsten Jahrzehnten auf den Buddhismus zukommen, sowohl speziell in Europa, als auch weltweit. Dabei möchte ich auch etwas über die daraus resultierenden Möglichkeiten sagen, die sich für die Entwicklung des Buddhismus in Europa durch die Technologie des Internets ergeben. Viele der folgenden Anregungen gründen auf bereits entwickelte und auf meiner Webseite www.berzinarchives.com integrierte Projekte, die entstanden sind, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden.

Die große Menge an verfügbaren Informationen

Die stetig anwachsende Menge an verfügbaren Übersetzungen und Lehren aus Büchern und auch online, ist dabei für Studenten oft schwierig auszuwerten. Besonders verwirrend ist dabei für Einsteiger die Frage, wo man anfangen soll. Wenn man ein buddhistisches Thema, wie z. B. Karma, auf Google sucht, bekommt man nicht nur Millionen von Vorschlägen, sondern viele von ihnen haben nicht einmal etwas mit Buddhismus zu tun. Das macht es wirklich schwierig, verlässliche Informationen über die großen Online-Suchmaschinen zu finden. Darüber hinaus sind heutzutage alle Traditionen des Buddhismus leicht zugänglich und Schüler lernen oft von mehr als einer Tradition. Und das führt oft zu Verwirrung, weil man alles vermischt, ohne dabei die besonderen Merkmale einer jeden Tradition zu verstehen.

Durch diese Herausforderungen ergeben sich für die buddhistischen Vereinigungen im jeweiligen europäischen Sprachraum Möglichkeiten, Webseiten und Apps mit Auflistungen von Büchern und Online-Texten, sowie Audio- und Video-Material über Buddhismus in ihren Sprachen, zusammen mit ihren Preisen, anzubieten. Diese sollten sowohl nach allgemeinen und spezifischen Themen, als auch nach ihren Schwierigkeitsgraden angeordnet werden, zum Beispiel nach Sutra, Tantra, Mahamudra, Dzogchen, Theravada, Zen und so weiter, und innerhalb Sutra zum Beispiel nach Karma, Bodhichitta, Leerheit und so weiter. Die Webseite könnte wie Wikipedia betrieben und von einer Redaktion betreut werden. In einer technischen Abteilung könnten auch Online-Suchmaschinen erstellt werden, mit denen man Begriffe nur in spezifischen buddhistischen Webseiten suchen kann.

Die große Anzahl von Dharma-Zentren

Ähnlich verhält es sich mit den vielen Dharma-Zentren der verschiedenen buddhistischen Traditionen, nicht nur der tibetischen Tradition, die es in den vielen großen europäischen Städten gibt, denn Neueinsteigern fällt die Entscheidung schwer, wohin sie gehen sollen. Es wäre sehr hilfreich, wenn buddhistische Vereinigungen in jedem Land eine Liste der buddhistischen Zentren in ihrem Land, sowohl auf Webseiten als auch in App-Form, sowie auch eine Beschreibung der angebotenen Programme und der jeweiligen Kosten, zur Verfügung stellen könnten.

Da die Kosten vieler dieser Zentren und Webseiten hoch sind, ist auch das Studium des Dharma zunehmend teurer geworden. Trotz reduzierter Kosten für jene, die nicht in der Lage sind, die vollen Gebühren zu zahlen, können es sich viele Menschen noch immer nicht leisten, den vollen Nutzen aus den angebotenen Möglichkeiten zu ziehen. Für sie muss es einfache Wege geben, wie sie auch kostenlose Programme finden können.

Die große Vielfalt beim Übersetzen buddhistischen Fachausdrücke

Die vielleicht größte Herausforderung für diejenigen, die den Dharma studieren, liegt in der großen Anzahl der unterschiedlichen Übersetzungen der buddhistischen Fachausdrücke in jeder Sprache, wie z. B. ye-shes. Dies ist der Grund, warum die Schüler nicht in der Lage sind, das zusammenzubringen, was sie von den verschiedenen Lehrern und Übersetzern lesen oder hören. Auch passiert es, dass Schüler auf Fachbegriffe wie „Weisheit“ stoßen, ohne deren Definition zu kennen und sie somit oft missverstehen. Die tibetischen Glossare und Wörterbücher, die derzeit online verfügbar sind, wurden nach tibetischen Fachausdrücken angeordnet und dienen dem Zweck, den Übersetzern Informationen darüber zu vermitteln, wie andere Übersetzer mit bestimmten Ausdrücken umgegangen sind. Für buddhistische Studenten, die kein Tibetisch verstehen, haben sie wenig Nutzen.

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, sollten buddhistische Lehrer und Übersetzer für die europäischen Sprachen in ihren Texten auch die tibetischen Begriffe und, wenn möglich, auch die Sanskrit-Begriffe für die wichtigsten übersetzten Fachausdrücke, die sie benutzen, mit angeben und sie sollten versuchen, diese übersetzten Fachausdrücke auch in ihren Vorträgen konsequent zu benutzen. Außerdem ist es notwendig, diese Fachausdrücke zusammen mit den tibetischen und Sanskrit-Begriffen, zusammen mit deren Definitionen, in Glossaren zusammenzustellen.

Auf der Grundlage dieser Glossare kann eine umfangreiche Online-Datenbank buddhistischer Fachbegriffe zusammen mit deren Definitionen in den wichtigsten europäischen und asiatischen Sprachen, sowohl als kostenlose Webseite, als auch als kostenlose App, erstellt werden. Es ist wichtig, dass alle wesentlichen europäischen Sprachen in einer Datenbank mit einbezogen werden – Englisch, Russisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch – da viele Europäer es leichter verstehen, wenn sie die Begriffe in verschiedenen Sprachen lesen können. Indem man in der Datenbank jeden übersetzten Begriff mit dem ursprünglichen tibetischen Begriff verknüpft, wird es für die Benutzer möglich, ein Wort einzugeben, welches sie in der Arbeit eines Übersetzers gelesen haben, und dann herauszufinden, wie ein anderer Übersetzer dieses gleiche Wort übersetzt hat. Auf diese Weise können sie aus den Werken beider Übersetzer einen Zusammenhang erkennen und verstehen, dass sie über die gleiche Sache reden.

Mehrere Sprachen

Obwohl viele buddhistische Gebete, Sadhanas und Pujas in den meisten europäischen Sprachen erhältlich sind, gibt es das meiste Studienmaterial nur in einer oder manchmal zwei europäischen Sprachen. Die Herausforderung besteht darin, dieses Studienmaterial in allen wichtigen europäischen Sprachen verfügbar zu machen. Wenn die Texte in allen Sprachen online auf einer Webseite verfügbar wären, könnten mehrsprachige Leser zwischen den verschiedenen Sprachen blättern, um mehr Klarheit zu erlangen.

Durch die Bereitstellung von Online-Transkripten von Audio-Dateien, die mit einem stationären Audio-Player abgehört werden können, ist es außerdem für jemanden, für den das Gesprochene eine Fremdsprache ist, einfacher, den Vorlesungen zu folgen. Ein weiterer Vorteil der Bereitstellung von Online-Transkripten besteht darin, dass sie mithilfe von Suchmaschinen durchsucht werden können, während dies bei Audio- und Video-Dateien nicht möglich ist. Darüber hinaus werden die mündlichen Unterweisungen auch gehörlosen Studenten zugänglich gemacht und können einfacher in andere Sprachen übersetzt werden.

Religiöse Harmonie

Um die religiöse Harmonie zu fördern, weist Seine Heiligkeit der Dalai Lama darauf hin, dass korrekte Informationen über jede Tradition allen verfügbar sein sollten. Als multi-religiöser, mehrsprachiger Kontinent mit vielen Einwanderern aus dem Mittleren Osten und aus Asien, kann Europa bei der Erfüllung dieses Ziels mit gutem Beispiel vorangehen. Es ist notwendig, mehr buddhistische Werke in die Sprachen der verschiedenen islamischen Länder und in die Sprachen der südost- und ostasiatischen Länder zu übersetzen, in denen die vielen anderen buddhistischen Traditionen florieren. Diese Übersetzungen sollten nicht nur die indischen Schriften und tibetischen Kommentare enthalten, sondern auch die Unterweisungen heutiger Lehrer, da diese für Laien oft verständlicher sind.

Die tibetische Gemeinschaft

Seine Heiligkeit betont auch die Wichtigkeit, die tibetische Sprache und Identität innerhalb der tibetischen Gemeinschaft im Exil zu erhalten. Da sich viele tibetische Einwanderer im Westen, besonders in der Schweiz, niedergelassen haben, besteht eine der größten Herausforderungen darin, auch die jungen Tibeter zu erreichen. Wenn leicht verständliche Dharma-Bücher und Transkripte der mündlichen Dharma-Unterweisungen, die von den europäischen Sprachen ins Tibetische übersetzt wurden, im Internet veröffentlicht werden könnten, würde das dazu beitragen, die Wünsche Seiner Heiligkeit zu erfüllen.

In diesem Sommer wird im Tibetischen Büro in New York das zweite jährlich stattfindende buddhistische Retreat für Universitätsstudenten, die tibetischer, mongolischer und Himalaya-Abstammung sind, stattfinden. Wenn es ein ähnliches Sommer-Studienprogramm hier in Europa geben würde, könnten solche Online-Materialien in europäischen Sprachen, sowie auch in den tibetischen und mongolischen Sprachen, nicht nur für die jungen Studenten während des Retreats nützlich sein, sondern würden auch helfen, sie für das Retreat vorzubereiten und sowohl ihr Studium des Dharma als auch ihrer Sprache unterstützen, nachdem sie nach Hause zurückgekehrt sind.

Wie Sie aus diesen wenigen Vorschlägen sehen können, kann mithilfe der Informations-Technologie viel getan werden, um das Studium und die Praxis des Buddhismus in Europa zu erleichtern. Wie ich mit meiner Webseite gezeigt habe, können auch so umfangreiche Online-Projekte wie diese nicht nur realisiert, sondern auch einzig und allein auf der Basis von Spenden umgesetzt werden, so dass sie weltweit kostenlos zum Wohle aller angeboten werden können. Vielen Dank.